2021 zurück ins Büro? Hier sind 8 Dinge, die sich geändert haben werden

published

Es gibt viele Dinge, die sich in den letzten Jahren geändert haben. Nicht zuletzt die Arbeit im Büro, die sich für viele von offenen Büroumgebungen zu Büroplätzen am Esstisch oder einem Schreibtisch im Schlafzimmer gewandelt hat.

Obwohl in diesem Jahr immer mehr Menschen ins Büro zurückkehren, gibt es auch viele, die ganz oder teilweise im Home Office bleiben. Wenn Sie in diesem Jahr zu den Rückkehrern ins Büro gehören, werden Sie auf einen anderen Alltag stoßen, als der, den Sie von vor Corona gewohnt waren.

Dies ist eine neue Normalität für die Büroarbeit. Einige der Dinge, die wir im Home Office vermisst haben, werden wir wieder tun können. Zum Beispiel Smalltalk an der Kaffeemaschine, Mittagessen mit Kollegen oder eine gute Runde professionelles Sparring. Gleichzeitig werden viele neue Dinge und Maßnahmen zum Alltag im Büro werden.

8 Dinge, die Teil des neuen Büroalltags sein werden

1. Hygiene und Abstand

Händewaschen, Desinfizieren und ausreichend Abstand zueinander sind zur Gewohnheit und zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Wir rümpfen sogar fast die Nase darüber, wie es vorher war. Es ist daher kaum vorstellbar, dass sich die neuen Gewohnheiten in der neuen Büroumgebung nicht fortsetzen werden.

Die Desinfektionsspender werden mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin im Zusammenhang mit den verschiedenen Kontaktflächen im Büro zu finden sein – insbesondere an den Eingängen und in der Kantine. Ebenso werden die meisten Leute dem Reinigen und Aufräumen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Darüber hinaus können wir damit rechnen, dass wir sowohl an den Schreibtischen als auch in den Besprechungsräumen automatisch mehr Abstand zueinander halten, und bei der Buchung von Besprechungsräumen stärker darauf achten, ob für alle Teilnehmer genügend Platz zur Verfügung steht.

2. Hybride Arbeitsplätze

Eine studie des dänischen analyse- und beratungsunternehmens kantar gallup zeigt, dass die Produktivität während der langen Zeiträume im Home Office nicht abgenommen hat. In einigen Fällen wird sogar davon ausgegangen, dass die Produktivität gestiegen ist. Es ist daher denkbar, dass in Zukunft eine Mischung aus Telearbeit und Büroarbeit üblich ist.

Der Arbeitsplatz wird so zu einem Hybrid, in dem sich Vorteile des Arbeitens im Büro und der Telearbeit vereinen.

Laut Cushman & Wakefield und Prior + Partners werden wir gleichzeitig mehr kleinere Bürogemeinschaften sehen, in denen man als Mitarbeiter mit Telearbeit vorbeischauen und die tägliche Arbeit erledigen kann.

Solche Büros werden typischerweise näher am Wohnort der Mitarbeiter sein, so dass die Fahrt im morgendlichen Verkehr eingespart werden kann.

Lesen Sie auch: Sind Sie bereit für den hybriden Arbeitsplatz? 

3. Mehr Technologie und Innovation

In Fortsetzung des verstärkten Fokus auf Hygiene werden wir auch im Büroalltag einen Trend zu mehr Technologie und Innovation sehen.

In einem Artikel hat ZDNet eine Reihe von Expertenprognosen zum Büroarbeitsplatz der Zukunft zusammengestellt. Viele von ihnen sind sich einig, dass wir im Alltag generell mehr Technik und innovative Lösungen sehen werden. Zum Beispiel mehr Sprachsteuerung und Sensoren, die es uns ermöglichen, Kontaktflächen wie Türgriffe, Kaffeemaschine und ähnliches zu vermeiden.

4. Schreibtische teilen

Je mehr Mitarbeiter andernorts sitzen, desto mehr leere Schreibtische gibt es im Büro. Im Alltag werden also nicht mehr so viele Schreibtische wie sonst benötigt.

Um Platz und Schreibtische möglichst effizient zu nutzen – und nicht zu viele davon zu haben – werden sich immer mehr Unternehmen mit den Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung von Schreibtischen befassen. Hier werden es vor allem

Unternehmen sein, die es den Mitarbeitern leicht machen, sich für das eine und das andere zu entscheiden, die mit den hybriden Arbeitsplätzen der Zukunft erfolgreich sein werden.  Unternehmen wie IBM und E&Y sind einige von denen, die die hybride Version der Büroarbeit schon jetzt gut annehmen. Sie sorgen dafür, den Mitarbeitern eine flexible Lösung zu bieten, und IBM hat in diesem Zusammenhang u. a. eine Politik zur Telearbeit entwickelt, damit alle Richtlinien klar sind.

Lesen Sie auch: Ist die Ausstattung in Ordnung? Richten Sie sich Ihren flexiblen Arbeitsplatz ein

Politiken sind eine Möglichkeit, Dinge anzugehen, Apps eine andere. Apps wie Parkanizer und Officespace bieten Lösungen für gemeinsam genutzte Schreibtische. Sie lassen die Mitarbeiter ihren Schreibtisch im Büro buchen und stellen so sicher, dass der Einzelne bei seiner Ankunft Platz hat. Gleichzeitig hat der Arbeitsplatz den Überblick über die Anzahl der Mitarbeiter, die an diesem Tag im Büro sind.

New call-to-action

5. Mehr digitale Meetings

Eine weitere Entwicklung im Zusammenhang mit hybriden Arbeitsplätzen besteht darin, dass wir weiterhin viele digitale Meetings sehen werden. Vor allem die kleineren Meetings, bei denen eine Reise quer durchs Land für 60-Minuten-Gespräche plötzlich etwas übertrieben wirkt, werden dauerhaft durch Online-Versionen ersetzt.

Wir haben uns an die digitalen Meetings gewöhnt, die uns gezeigt haben, dass nicht alle Besprechungen physisch abgehalten werden müssen, um Ergebnisse zu erzielen.

Dank der vielen digitalen Meetings, die während der langen Home-Office-Zeiträume abgehalten wurden, haben wir nun den technischen Teil mit Kamera, Screensharing, Mute/Unmute usw. gut im Griff. Und weil wir die Technik im Griff haben und gleichzeitig die Transportzeit einsparen können, sodass wir die Aufgaben schnell erledigen und die Vereinbarungen aus dem Besprechungen umsetzen, werden die Meetings effizienter.

Lesen Sie auch: Sind Sie über die Regeln für einen Home-Office Arbeitsplatz informiert? 

6. Bessere übergreifende Zusammenarbeitsmöglichkeiten

Die Zunahme der Anzahl digitaler Meetings und der Online-Arbeit im Allgemeinen hat uns in der standortübergreifenden Zusammenarbeit besser gemacht, was dazu beigetragen hat, die Qualität der digitalen Zusammenarbeit zu erhöhen.

Es geht nicht nur um bessere Mikrofone und Kameras in den Besprechungsräumen, sondern um die Möglichkeit, Whiteboards und ähnliches zu verwenden, bei denen man online zusammenarbeiten kann, indem man dasselbe digitale Board verwendet. Dies wird insbesondere im Zusammenhang mit Brainstormings und anderen Entwicklungsaufgaben eingesetzt.

Man muss nicht mehr im selben Raum sitzen, um zusammenzuarbeiten, um Ergebnisse zu erzielen, sich zu entwickeln und innovativ zu sein.

7. IoT-Technologie, die die Produktivität steigert

Gegenüber ZDNet sagt Richard Kauntze, CEO des British Council for Offices, dass es immer beliebter werden wird, smarte Technologie und andere Maßnahmen zu nutzen, die den Alltag im Büro besser machen. Dies wird dazu beitragen, dass Mitarbeiter motiviert werden, mehr Zeit im Büro zu verbringen.

Die Technologie passt sich den Mitarbeitern an, sodass das gesamte Büroerlebnis verbessert wird. Das kann smartes LED-Licht sein, das sich automatisch an die Temperatur im Büro oder das natürliche Tageslicht anpasst.

Dies verbessert das positive Büroerlebnis für die Mitarbeiter und wirkt sich auf die Produktivität und Arbeitszufriedenheit aus. Es ist eine Win-Win-Situation für Unternehmen und Mitarbeiter.

8. Das Büro als sozialer Versammlungsort

Obwohl ein großer Teil der Arbeit für viele als Remote-Arbeit außerhalb des Büros stattfinden wird, wird das physische Büro immer noch ein Versammlungsort für den sozialen Aspekt und den Wissensaustausch sein.

Dies wird jedoch unter veränderten Bedingungen geschehen, wie Sie in den vorherigen Punkten sehen konnten. Das gemütliche Gespräch an der Kaffeemaschine und das Mittagessen in der Kantine werden das Büro weiterhin zum Mittelpunkt des sozialen Lebens als Büroangestellter machen.