Leiden auch Sie unter Schmerzen in Armen und Schultern?

published

Read time

5 minutes

Über die Hälfte aller arbeitenden Deutschen hatten bereits Schmerzen im Handgelenk –  verursacht durch das Arbeiten an einem PC.

Leider hat sich auch herausgestellt, dass Zeitdruck und Stress die Schmerzen zusätzlich verschlimmern können – sich die Schmerzen dann in Form von Unbehagen in Nacken, Schultern, Armen oder Händen, bemerkbar machen.

Nicht nur in Deutschland tritt das Problem der Schmerzen durch einen Mausarm auf. Es ist ein wahrhaftig globales Problem.

Mit dem internationalen Jahrestag für Repetitive Strain Injury (RSI), wird weltweit auf das Problem mit dem Mausarm aufmerksam gemacht. Dieser Tag feierte am 29. Februar 2020 seinen 20. Jahrestag.

Die Symptome eines Mausarmes unterscheiden sich nach Grad des Schmerzes und beinhalten oft eines oder mehrerer folgender Empfinden: Schmerzen, Muskelkater, Versteifung, Kribbeln, Ziehen, Gefühlslosigkeit, Schwäche und Krämpfe.

Contour Design legt viel Wert auf das Wohlbefinden jedes einzelnen Büroangestellten und hat sich deshalb im gesamten Februar auf den Mausarm – RSI – spezialisiert.

Wie beuge ich Mausarm und Belastungsschmerzen vor?

Ärzte empfehlen, dass man maximal 4 Stunden täglich vor einem Computer sitzen sollte. Diese Grenze wird von den meisten Menschen weit überschritten. Deswegen ist es umso wichtiger, sich auf die Vorbeugung der Belastungsschmerzen zu fokussieren. Hier ist Abwechslung einer der wichtigen Faktoren. Eine ebenso große Rolle bei der Prävention eines Mausarmes und weiterer Belastungsschmerzen, spielt ergonomisch korrekte Arbeitsausrüstung.

Abwechslung hilft gegen einen Mausarm

Denken Sie über Ihre Arbeitshaltung nach und variieren Sie diese regelmäßig. Es ist sogar theoretisch besser, zwischen zehn nicht ganz so guten Arbeitshaltungen zu variieren, als den ganzen Tag die eine korrekte Haltung einzuhalten. Falls Ihr Tische höhenverstellbar ist, nutzen Sie diese Funktion unbedingt. Erinnern Sie sich selbst daran, mehrmals am Tag aufzustehen –  und wenn möglich regelmäßig den Stuhl zu wechseln.

Niemand sollte länger als 1-2 Stunden durchgehend vor einem Bildschirm sitzen. Sorgen Sie dafür, dass Sie Pausen abseits des Computers machen. Stehen Sie auf und bewegen Sie sich ein wenig. Dehnen Sie Ihre Muskeln und Sehnen mehrmals täglich. Lehnen Sie sich zurück in Ihren Stuhl und nehmen Sie für ein bis zwei Minuten die Hände von der Tastatur. Es gibt so viele verschiedene Arten den Alltag etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Das einzige, was es dafür braucht: täglich ein paar Ihrer Zeit, während der Sie sich von Ihrem Schreibtisch entfernen.

Ergonomische Arbeitsausrüstung, die Belastungsschmerzen vorbeugt

Wenn Sie Belastungsschmerzen vermeiden wollen, ist eines besonders wichtig: Richten Sie Ihren Arbeitsplatz dahingehend ein, dass er genau Ihren Ansprüchen entspricht. Viele verfügen bereits über vernünftige Arbeitsmaterialien, wie höhenverstellbare Schreibtische oder einen guten verstellbaren Schreibtischstuhl. Aber es ist genauso wichtig, sich mit ergonomisch korrekter Computerausrüstung auszustatten. Dazu gehört etwa eine mittig gelegene Computermaus, die für mehr Variation sorgt und den Körper weniger belastet, als eine herkömmliche Maus.

Mit voreingestellten Knöpfen und einem Rollbalken eliminiert die RollerMouse jegliche Form von wiederholenden Bewegungen, die Schmerzen in Nacken, Schulter, Ellenbogen oder Handgelenk verursachen. Gleichzeitig ermöglicht die Maus, beide Hände in einer entspannten und neutralen Position (dicht am Körper) einzusetzen. So können Sie die Belastung gleichermaßen zwischen beiden Händen verteilen.

Bei Contour Design haben Sie die Möglichkeit, eine dieser ergonomischen Mäuse 14 Tage kostenlos und umverbindlich zu testen. Wählen Sie zwischen eines dieser Modelle: RollerMouse Red, Free3 oder Pro3.

Lesen Sie hier mehr über die RollerMouse und probieren Sie sie kostenlos aus.