Leiden Sie an Mausarm? Hier sind vier nützliche Tipps, die Ihnen helfen

published

54 Prozent derjenigen, die über einen längeren Zeitraum täglich eine Computermaus benutzen, erleben körperliche Beschwerden oder Schmerzen. Wenn Sie also an Mausarm leiden, sind Sie nicht allein. Um einen Mausarm vorzubeugen – oder die Beschwerden nicht zu verschlimmern –  müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Arbeitsposition den ganzen Tag über entspannt und abwechslungsreich ist.

Tausende von Menschen leiden unter arbeitsbedingten Beschwerden, weil sie am Rechner mit der Maus arbeiten. Wir haben vier nützliche Tipps zum Thema Mausarm zusammengetragen, die Ihnen helfen können, Schmerzen vorzubeugen und zu lindern.


1. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz so ein, dass er für genau zu Ihnen passt.

Es ist eines der ersten Dinge, die Sie tun sollten: Sicherstellen, dass Ihr Arbeitsplatz eine entspannte und abwechslungsreiche Arbeitsposition bietet – und nicht das glatte Gegenteil.

Sie fragen sich nun:„Wie mache ich das?“

Ein guter Anfang ist, Folgendes in Erwägung zu ziehen:

  • Einen höhenverstellbarer Schreibtisch, der Ihnen ermöglicht, den ganzen Tag über Ihre Position zu wechseln. Am besten beginnen Sie den Arbeitstag immer im Stehen.
  • Einen verstellbaren Stuhl mit einer beweglichen Rückenlehne und einem Sitz, der es Ihnen ermöglicht, den ganzen Tag über in verschiedenen Arbeitspositionen zu arbeiten und trotzdem optimale Rücken-Unterstützung zu erhalten.
  • Gute Beleuchtung in Ihrem Arbeitsbereich, vorzugsweise durch eine Schreibtischlampe, die Sie bewegen und verstellen können.
  • Einen höhenverstellbarer Bildschirm, der es Ihnen ermöglicht, den annähernd geradeaus zu blicken, womit Beschwerden und Spannungen reduziert werden.
  • Eine kompakte Tastatur, die Sie dazu anregt, im idealen Arbeitsbereich vor Ihrem Körper zu arbeiten, was die Belastung Ihrer Arme und Hände reduziert.
  • Eine Handgelenkauflage für spürbare Entlastung und eine bessere Druckverteilung zwischen Händen und Unterarmen.
  • Eine zentrierte Computermaus, die Sie zwingt, innerhalb des idealen Arbeitsbereichs vor Ihrem Körper zu arbeiten und dafür sorgt, dass Sie die Belastung Ihrer Arme und Hände reduzieren.

Lesen Sie weiter: Schmerzen mit einer ergonomischen Maus reduzieren.

2. Sorgen Sie dafür, dass Sie die meiste Zeit im idealen Arbeitsbereich verbringen.

Bei Contour beschreiben wir mit dem „idealen Arbeitsbereich“ den Bereich in Reichweite Ihrer Hände, wenn sich Ihre Ellenbogen an Ihrer Seite befinden (in Taillenhöhe). Wenn Sie sich nach etwas strecken müssen, landen Sie im äußeren Arbeitsbereich, wo nur die Dinge stehen sollten, die Sie selten benutzen.

Solange Sie im idealen Arbeitsbereich arbeiten, minimieren Sie die Belastung an Händen, Armen und Schultern. Ihren überlasteten Muskeln und Gelenken in diesem Bereich ermöglichen sie auch, sich zu erholen.


Alles, was Sie über Ihr Arbeitsumfeld wissen müssen: Von Körper und Geist bis zu Gesetzen und Vorschriften.

3. Machen Sie wichtige Übungen

Übungen für die Muskeln im Oberkörper helfen Ihnen bei Ihren Schmerzen.

Beim Wort „Übung“ denken Sie vielleicht sofort an ein Fitnesscenter – und vielleicht wäre ein Besuch eines Fitnesscenters auch nicht verkehrt. Aber wenn das nicht möglich ist, können Sie auch anders anfangen. Es gibt eine Reihe von Übungen, die Sie jeden Tag an Ihrem Arbeitsplatz machen können. Sie dauern nur wenige Minuten. Von welchen Übungen Sie am meisten profitieren, hängt davon ab, wo Sie Schmerzen und Beschwerden erleben.

Hier sind einige Übungen für Handgelenke und Arme, von denen ich selbst wirklich profitiert habe:

Übung 1

Diese Übung funktioniert am besten, wenn Sie stehen, aber Sie können auch sitzen.

Lassen Sie Ihre Finger ineinandergreifen und drehen Sie die Handflächen nach unten.

  • Nun strecken Sie Ihre Handflächen nach vorne, bevor Sie Ihre Arme über den Kopf heben, die Finger noch ineinandergreifend (denken Sie daran, Ihre Schultern unten und weg von Ihren Ohren zu halten).
  • Strecken Sie sich zusätzlich nach oben in Richtung Decke.
  • Wiederholen Sie diese Übung mehrmals täglich.

Der Vorteil dieser Übung besteht darin, dass Ihre Finger sowie die Muskeln in Ihren Unterarmen sowie Ihrer Brust gedehnt werden.

Übung 2

Diese Übung kann im Sitzen durchgeführt werden.

  • Strecken Sie Ihre Arme vor Ihrem Körper aus.
  • Drehen Sie eine Handfläche nach oben, die andere Handfläche nach unten.
  • Dann drehen Sie Ihre Handflächen abwechselnd auf und ab.

Wiederholen Sie diese Übung mehrmals täglich.

Diese Übung dehnt die Muskeln in Ihren Unterarmen.

Weiterlesen: De Quervain's Tenosynovitis Exercises (Quelle: Summit Medical Group)

4. Abwechslung, Pausen, Bewegung.

Der letzte Tipp zum Thema Mausarm, den ich mit Ihnen teilen möchte: Stellen Sie sicher, dass Sie nicht den ganzen Tag in der gleichen Arbeitsposition sitzen.

Nicht immer gelingt es, das so einfach umzusetzen. Oft macht man die Erfahrung, dass man die Signale der Müdigkeit oder Überlastung, die der Körper sendet, gerne ignoriert, weil man extrem auf seine Arbeit fokussiert ist. Deshalb sind Pausen so wichtig. Sie stellen nicht nur die Konzentration wieder her, sodass Sie sich weiterhin auf Ihre Aufgabe konzentrieren zu können. Pausen ermöglichen Ihrem Körper auch, Muskelgruppen abwechseln zu belasten, damit sich die „Büromuskeln“ auch mal erholen können. Außerdem erleichtert Bewegung während des Tages die Blutzufuhr zu den Händen, Armen und Schultern. Alleine dies sorgt schon dafür, dass sie sich wohler fühlen.

Wenn Sie an Mausarm leiden, ist es umso wichtiger, dass Sie Ihre Arbeitsposition über den Tag verteilt ändern. Versuchen Sie also, einen strukturierten Ansatz zu verfolgen und einen Plan für den Tag zu erstellen, der Abwechslung, Pausen und Bewegung garantiert. Einige der Dinge, deren Integration in Ihren Arbeitstag für Sie von Vorteil wären, sind Folgende:

  • Wechseln Sie über den ganzen Tag verteilt zwischen Stehen und Sitzen, wenn Sie einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben. Zum Beispiel könnten Sie den Tag im Stehen beginnen, da Sie sich zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich am frischesten fühlen und die Energie haben, sicher auf den Füßen zu stehen. Sobald Sie merken, dass Sie sich auf den Schreibtisch lehnen, ist es an der Zeit, eine neue Arbeitsposition zu finden.
  • Sie könnten sich auch in Ihren Stuhl zurücklehnen und Ihre Füße auf den Schreibtisch legen, wenn Sie ein langes Dokument lesen oder die nächste große Idee entwickeln. Und wenn Sie Zugang zu einer komfortablen Sitzecke haben, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht für eine Weile dorthin umziehen.
  • Wie wäre es, wenn Sie Ihr nächstes Meeting im Gehen im Freien abhalten? Vorausgesetzt, es Bedarf keiner PowerPoint-Präsentation. Einfach die Jacke anziehen und ab nach draußen! Die frische Luft wird zweifellos von Vorteil für das Meeting sein – und sie wird sicherlich dazu beitragen, die Tagesordnung auf das Wesentliche zu konzentrieren. Darüber hinaus wird es Ihnen in den Wintermonaten auch ermöglichen, ein bisschen vom Tageslicht und der frischen Luft zu profitieren.

Es gibt viele Möglichkeiten. Sie müssen nur loslegen.

Lesen Sie auch: Alles, was Sie über Ergonomie wissen müssen.