How to... 5 einfache Schritte zu einem abwechslungsreicheren Arbeitstag

published

Erleben Sie Beschwerden oder sogar Schmerzen im Laufe des Tages? Das kann an Ihrer statischen Arbeitsposition liegen. Erhalten Sie hier fünf einfache Tipps wie Sie Abwechslung in Ihren Arbeitstag bringen. 


1. Walk-and-Talk

Wenn eine Besprechung keine Hilfsmittel wie Slide-Show oder Post-It-Brainstorming erfordert, dann vereinbaren Sie mit Ihren Kolleginnen und Kollegen, während Ihrer Besprechung eine Runde zu gehen – vorzugsweise im Freien. Durch die Bewegung bekommen Sie Abwechslung, vor allem, wenn Sie ansonsten viel sitzen, und Sie können dabei auch frische Luft schnappen. Die körperliche Abwechslung und die neue Umgebung helfen Ihnen während der Besprechung kreativ zu denken. Wenn Sie dann Ihre nächste Aufgabe im Sitzen angehen, ist die Konzentration geschärft. 

Erledigen Sie auch Ihre Telefongespräche im Gehen oder geben Sie Mitteilungen an Kolleginnen und Kollegen persönlich, statt eine E-Mail zu senden. Wenn Ihr Kollege oder Ihre Kollegin vielleicht sogar in einem anderen Stockwerk sitzt, bietet sich durch das Treppensteigen eine einmalige Gelegenheit, den Körper zu lockern und den Puls für kurze Zeit in Schwung zu bekommen. Abwechslung für Körper und Geist helfen, die Konzentration zurückzuerlangen, wenn Sie bei einer langwierigen Arbeitsaufgabe müde werden. 

2. Lädt Ihr Arbeitsplatz zu Bewegung ein?

Beim Nudging geht es darum, gewünschte Verhaltensänderungen bei Menschen anzustoßen. In diesem Fall können Sie sich selbst zu mehr Abwechslung und Bewegung im Alltag nudgen, indem Sie Ihren Arbeitsplatz in einer bestimmten Weise einrichten. Sie könnten beispielsweise den Drucker, den Mülleimer oder die Kaffeemaschine am anderen Ende des Büros aufstellen, sodass jeder sich ein wenig bewegen muss, um dorthin zu gelangen. Sie könnten auch Schilder am Aufzug befestigen, die dazu auffordern, die Treppe zu benutzen. Überzeugen Sie Ihren Chef, Yoga-Matten oder Trainingsbänder in der Küche zur Verfügung zu stellen, und planen Sie einen internen Wettbewerb, bei dem es darum geht, wer zuerst ein bestimmtes Ziel erreicht.

3. Machen Sie Übungen

Stellen Sie den Wecker auf Ihrem Handy so ein, dass er alle drei Stunden klingelt. Beim Ertönen des Klingelzeichens ist es dann Zeit, Ihre festen Übungen zu machen. Dabei kann es sich um ein abwechslungsreiches Programm handeln, bei dem die unterschiedlichen Muskeln und Gelenke des Körpers bewegt werden. Zwei Minuten sind ausreichend, um die nötige Bewegung und Entspannung zu erlangen, die es braucht, um Beschwerden und Schmerzen im Körper zu vermeiden. Das Wichtigste ist, dass Sie sich im Laufe des Tages einige Male bewegen. Lassen Sie sich dazu hier inspirieren, welche Übungen Sie machen können.

4. Die Arbeitsposition

Haben Sie im Büro die Möglichkeit, den Bürostuhl gegen ein anderes Sitzmöbel zu tauschen, dann machen Sie das. Setzen Sie sich beispielsweise zur Abwechslung auf einen Pilates-Ball oder einen Balance-Stuhl, denn dann werden ganz natürlich Muskelgruppen aktiviert, die Sie sonst, wenn Sie zurückgelehnt auf einem Bürostuhl sitzen, nicht gebrauchen. Durch die Aktivierung der Muskeln und Gelenke verhindern und lösen Sie eventuelle Verspannungen und Schmerzen. 

Haben Sie keinen Zugang zu verschiedenen Sitzgelegenheiten an Ihrem Arbeitsplatz, können Sie auch auf Ihrem Bürostuhl die Körperhaltung variieren. Entdecken Sie die verschiedenen Funktionen Ihred Bürostuhls – er ermöglicht sehr wahrscheinlich, dass Sie abhängig von der Einstellung in unterschiedlicher Höhe, Neigung usw. sitzen können. 

Haben Sie einen höhenverstellbaren Schreibtisch, dann nutzen Sie ihn, um im Laufe Ihres Arbeitstages Ihre Körperhaltung zu ändern. Fahren Sie beispielsweise den Tisch nach oben, bevor Sie zum Mittagessen gehen oder Feierabend machen, um sich bei der Rückkehr zum Arbeitsplatz zum Arbeiten im Stehen zu nudgen.

5. Lassen Sie die Arbeitsaufgaben die Abwechslung diktieren.

Müssen Sie einen langen Text lesen, dann drucken Sie ihn aus und nehmen Sie ihn mit aufs Sofa. Ist ein Brainstorming angesagt, um neue Ideen zu bekommen, dann nehmen Sie Stift und Notizblock mit in die Küche und setzen Sie sich dort auf einen Barhocker. Haben Sie im Laufe eines Tages viele Telefonate und Besprechungen zu führen, dann prüfen Sie, wie viele Sie davon mit einem Spaziergang kombinieren können. Sie können auch eine Regel aufstellen, dass Sie bestimmte Aufgaben – zum Beispiel das Lesen von E-Mails – grundsätzlich im Stehen erledigen. Mit diesen Methoden sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Körperhaltung und Arbeitsumgebung, was Sie körperlich und geistig stärken wird.

Es gibt somit viele Möglichkeiten, Ihren ansonsten von sitzender Tätigkeit geprägten Arbeitstag mit Abwechslung und Bewegung aufzupeppen. Seien Sie kreativ und setzen Sie sich zum Ziel, dass Sie einen schmerzfreien Arbeitstag erreichen möchten. 

Viel Glück bei der Gestaltung Ihres Arbeitstages mit mehr Abwechslung und Bewegung!