Sehnenscheidenentzündung (Tenosynovitis) der Hand: Quervain-Krankheit

ine Sehnenscheidenentzündung der Hand ist eine Erkrankung, bei der die Muskeln und Sehen im Handgelenk entzündet sind. Meist ist sie eher harmlos, dennoch kann sie sehr schmerzhaft sein, gerade beim Bewegen der Hand oder des Handgelenks. Manchmal lässt sich auch ein Knacksen im Handgelenk spüren – oder sogar hören. Obwohl die Erkrankung meist scheinbar plötzlich auftaucht, erhöhen einseitige Belastungen oder eine Überlastung des Handgelenks das Risiko zu erkranken.

Symptome

Was ist eine Sehnenscheidenentzündung?

Wenn Sie Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk oder Daumen haben, könnte eine Sehnenscheidenentzündung dahinter stecken. Die Sehnen in Finger und Handgelenk verlaufen in den engen Sehnenscheiden von den Fingern durch die Unterarmmuskeln bis zum Knochen, wo sie festgemacht sind.

Eine Sehnenscheidenentzündung entsteht durch eine Entzündung des Gewebes, das diese Sehnen umgibt. Dadurch schwillt das Gewebe an und drückt auf die Sehnenscheide, wodurch die Sehne nur mit Widerstand bewegt werden kann.

Typischerweise macht sich die Erkrankung zuerst durch Schmerzen in Daumen und Handgelenken bemerkbar. In diesen Fällen ist die Erkrankung auch als Quervain-Krankheit bekannt. Dieses Syndrom ist nach dem Schweizer Arzt Fritz de Quervain benannt, der die Krankheit als erster erforscht hat. Übrigens tritt die Quervain-Krankheit besonders häufig bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren auf.

Quelle: Gelenk Klinik

Der Unterschied zwischen Sehenentzündung (Tendinitis) und Sehenscheidenentzündung (Tenosynovitis)

Beide Erkrankungen klingen vom Namen her ähnlich, trotzdem gibt es einen entscheidenden Unterschied. Man spricht von einer Sehenentzündung, wenn die Sehne selbst entzündet ist, was zu Schwellung und Schmerzen führt. Sehnen sind ein flexibles Gewebe, das Knochen und Muskeln miteinander verbindet. Diese Erkrankung tritt meist durch Sport oder einseitige Bewegungen auf, die die Sehnen stark belastet.

Was ist dagegen eine Sehnenscheidenentzündung? Diese hängt insofern mit einer Sehenentzündung zusammen, da sie auftritt, wenn die Sehenscheide (Schutzhülle der Sehne) entzündet ist. Es handelt sich jedoch um zwei verschiedene Erkrankungen, da die Entzündung sowohl nur in der Sehenscheide als auch gleichzeitig in Sehne und Sehnenscheide auftreten kann.

Quelle: MSD Manuals

Symptome der Sehenscheidenentzündung

Am häufigsten macht sich eine Sehenscheidenentzündung der Hand durch Schmerzen und Schwellungen im Handgelenk und am Daumen bemerkbar. Besonders stark ist der Schmerz bei Bewegung.

Wird die Hand dann normal weiterbelastet und keine entsprechenden Übungen gemacht, verschlimmert sich der Schmerz typischerweise und die Entzündung breitet sich aus. In besonders schlimmen Fällen ist der Schmerz so stark, dass Patienten die Hand kaum benutzen können.

Gelegentlich tritt bei einer Sehenscheidenentzündung auch ein quietschendes Geräusch beim Bewegen der Hand auf. Manche Menschen vergleichen es mit dem Quietschen alter Holzbohlen wie im Horrorfilm, was erst einmal gruselig klingt. Jedoch ist das Geräusch nicht gefährlich, sondern eine harmlose, wenn auch unangenehme Begleiterscheinung der Erkrankung.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Erkrankung zwar sehr schmerzhaft ist, aber keinesfalls lebensbedrohliche Symptome zeigt.

Quelle: Gesundheitsinformation.de

Ursachen

Wie entsteht eine Sehnenscheidenentzündung?

Eine Sehenscheidenentzündung der Hand kann prinzipiell jeden treffen. Aus medizinischer Sicht handelt es sich dabei um einen Reizzustand, der Schmerzen und Schwellungen in Handgelenk oder Daumen verursacht. Die Reizung entsteht, wenn Muskeln oder Sehenscheiden im Handgelenk entzündet sind. Der Unterschied zwischen einer gewöhnlichen Entzündung und einer Entzündung der Sehne bzw. Sehenscheide ist dass die Entzündung nicht durch Bakterien, sondern durch eine Überlastung ausgelöst wird.

Eine Sehenscheidenentzündung entsteht vor allem aus drei Gründen. Der erste ist ein Sturz oder Unfall, der die Sehne oder Sehenscheide verletzt. Andererseits kann sie durch eine Überlastung des Daumens oder Handgelenks entstehen, wodurch die Sehne gereizt wird. Zudem kann sie durch einseitige, wiederholende Handbewegungen entstehen, die das Handgelenk und damit die Sehnen überlastet.

Die letzte Ursache kommt vor allem bei bestimmten Berufsgruppen vor, so etwa Maler, Reinigungskräfte, oder andere Handwerker.

Auch Menschen, die viel am Computer arbeiten, sind prinzipiell gefährdet. Besonders, wenn Anwender intensiv mit Maus und Tastatur arbeiten und dabei eine unpassende Arbeitshaltung, z.B. an einem zu niedrigen Tisch, einnehmen. Dadurch können große Belastungen für den Körper entstehen – vor allem an den Armen und Handgelenken.

Quelle: Apotheken Umschau

Behandlung

Behandlung einer Sehenscheidenentzündung

Wenn Sie bereits Schmerzen haben, der Daumen geschwollen ist oder andere Symptome auftreten, ist der erste Schritt der Behandlung die Ruhigstellung der Handgelenke und Finger, um die Entzündung zu lindern und letztlich ausheilen zu lassen. Es ist empfehlenswert, die Hand soweit wie möglich ruhig zu stellen und sie nicht zu benutzen. Jede Form der körperlichen Aktivität, die die Hand betrifft, sollte vermieden werden. Laufen und Radfahren sind jedoch selbstverständlich möglich.

Wenn Sie in einem Beruf arbeiten, in dem Sie die Hand häufig einseitig belasten und an Schmerzen im Daumen leiden, sollten Sie versuchen die Bewegungen zu vermeiden. Da das schwierig sein kann, sollten Sie mit Ihrem Vorgesetzten sprechen und versuchen eine Lösung im Arbeitsalltag zu finden.

Zusätzlich zur Ruhigstellung können auch elastische Bandagen und kompressive Verbände helfen, die Belastung der betroffenen Region zu reduzieren. Zudem können auch Schmerzmittel gegen die Entzündung wirken.

Sobald der Schmerz zurückgeht, können Sie unterstützend Übungen und Krafttraining mit niedriger Belastung durchführen. Auch hier kann eine elastische Bandage helfen, die Hand nicht falsch zu belasten.

Wenn diese Hausmittel nicht weiterhelfen, können weitere medizinische Behandlungen zum Einsatz kommen. Verschiedene Medikamente, die bei Arthrose angewendet werden, können Entzündungen und Schmerzen lindern, weshalb sie häufig von Ärzten verschrieben werden.

Sorgt auch das nicht für Besserung, können Injektionen mit Kortison oder anderen Steroiden durch Ihren Hausarzt helfen. Der letzte Weg ist eine Operation, bei der die Sehenscheide vergrößert wird, um die Bewegung der Sehne zu erleichtern.

Quelle: Netdoktor

Wie lässt sich eine Sehenscheidenentzündung vermeiden?

Zusätzlich zur Reduktion von Belastung in Daumen und Handgelenk können auch einige Übungen für zu Hause bei der Behandlung und Vorbeugung einer Sehenscheidenentzündung helfen.

Diese Übungen setzen vor allem auf Ausdauertraining für die Muskeln in der betroffenen Region. Online finden Sie viele Übungen dazu. Dennoch ist es eine gute Idee, sich von einem Profi wie einem Physiotherapeuten die korrekte Ausführung der Übungen zeigen zu lassen.

Sollten Sie schon an der Krankheit leiden, ist es immer noch möglich, Besserung durch Dehnübungen des Armes, des Handgelenks und der Hände zu erzielen. Achten Sie jedoch darauf, sich nicht zu überlasten und die Entzündung so zu verschlimmern. Leichte Schmerzen während der Übungen sind normal, diese sollten jedoch nach 1 – 2 Stunden verschwunden sein. Halten die Schmerzen länger an, ist das ein Zeichen, dass Sie Ihren Körper überlasten. Ist das der Fall, sollten Sie eher auf leichte Bewegung wie einen Spaziergang oder Rad fahren ausweichen.

Quelle: Gelenk Klinik

14 Tage kostenlos testen

Testen Sie die RollerMouse, die Schmerzen und Beschwerden in Nacken,
Schultern, Armen und Händen vorbeugt und lindert, 14 Tage lang kostenlos aus.
Wählen Sie Ihr Wunschmodell RollerMouse Ped, RollerMouse Free3 oder RollerMouse Pro3.

Das Angebot richtet sich nicht an private Endanwender sondern ausschließlich an Unternehmen.